Es war ein Schweizer in Berlin...

Tamtamtamtammmm ... Wir haben einen neuen, großartigen Künstler, der die nächste Etappe unserer Reise gestaltet J Deshalb an dieser Stelle: Vielen Dank auch an dich, lieber Jean-Michel, dass du dabei sein magst!

 

 

Seine Werke sind mir ebenfalls über Facebook aufgefallen, da dort über eine Ausstellung berichtet wurde, die in der Schweiz stattgefunden hat – und ja, da habe ich mich das erste Mal tatsächlich geärgert, selbst in Berlin zu wohnen J

 

Wir kamen dann nett ins Gespräch und haben bei einem virtuellen Käffchen geplauscht und was soll ich sagen? Überraschung! Herr Staub war schon in Berlin und hat sich hier 4 Tage lang künstlerisch verewigt und sich ausgetobt.

 

Genial, oder? Das nenn ich mal ungeahnte Connection... Umso mehr freut es mich, dass ich euch heute seine Werke präsentieren kann. Jean-Michel ist wirklich ein Ausnahmekünstler, der zudem wirklich noch sehr sympathisch und freundlich wirkt – da macht es einfach Spaß, seine Kunst und ihn zu unterstützen!

Doch nun will ich euch nicht länger auf die Folter spannen – bestaunt selbst seine Arbeiten und lest dazu seine spannenden Antworten: 

Ein schweizer in Berlin... oder Jean-michel Staub, der auszog die Welt zu erobern...

1. Erzähle uns in 3 Sätzen: Wer bist du, woher kommst du und was machst du genau für Kunst?

„Ich bin Jean-Michel Staub, 1974 geboren in Genf, Schweiz. Ich bin Kind eines neapolitanischen Gastarbeiters und einer Innerschweizerin. Ich schneide in Handarbeit Schablonen die ich mit Sprühdose dann zum Leben erwecke, resp. sprühe.“

 

2. Für welche drei Dinge in Deinem Leben bist Du am dankbarsten?

 

„Für meinen Sohn, für meine hart zurück erkämpfte Gesundheit und für meinen Lebensstandard und den Luxus mitteleuropäisch mit allem versorgt zu sein.“

 

3. Welche war die beste Entscheidung in Deiner beruflichen Laufbahn?

 

„Ich denke ... die besten Entscheidungen waren es, immer den Mut zum Neuanfang zu haben sowie meine Neugier zu behalten.“

 


4. Wenn Du eine berühmte Persönlichkeit – egal ob lebendig oder tot – sein könntest: Wer wäre es und warum?

„Keine. Ich bin zwar keine berühmte, aber eine Persönlichkeit…“

 

5. Wenn Du eine Sache auf der Welt verändern dürftest: Was wäre das?

„Eine wirkliche und ausgewogene Umverteilung müsste stattfinden, ohne krasse Beschneidung oder Enteignung. Alle müssten einen Schritt zur Mitte machen.“

 

6. Was möchtest du mit deiner Kunst erreichen und wer hat dich beeinflusst?

 

„Ich begann 1989 Graffitis zu sprühen. Die Sprühdose hat mich schon immer geprägt, fasziniert und ist mein Werkzeug geblieben - bis heute. Beeinflusst hat mich sicherlich Hiphop-Musik und die kreative Hiphop-Szene.“

 

7. Was wird Dein nächstes Projekt?

„Ich bin gerade in einer Ausbildung und will nächstes Jahr viele Leinwand-Werke fertigstellen und eventuell meinem Traum näherkommen ein großes Fassadenbild zu malen. Die Angebote sind da...“

 

8. Welches war das schönste Kompliment, das Dir jemand einmal gemacht hat?

„Mein Sohn schreibt mir immer zum Geburtstag "Du bist der beste Vater"-Karten. Die bedeuten mir die Welt und berühren mich…“

 

9. Was sind deine Werte und wo findet man dich im Netz?

„Meine Werte sind: meine Herkunft und meinem Einfluss treu zu bleiben, meine Geschwindigkeit zu leben, zu regulieren und zu akzeptieren – wichtig ist mir ebenfalls, dabei nicht abzuheben. Meine Arbeiten findet man auf den sozialen Medien:

-         Instagram: @reddevilangeldast,Facebook, JMS Aerosol stencils: @jmscutz.“

 

10. Wenn Dein Leben verfilmt würde und du dürftest die Besetzung selbst organisieren: Welche/r Schauspieler*in würde Dich spielen und warum? Wie würde der Filmtitel lauten?

„Ein Weg, in der Hauptrolle: Clive Owen.“

 

11. Auf was könntest Du in Deinem Leben nicht verzichten? Wofür würdest Du mitten in der Nacht aufstehen?

„Im Leben würde ich auf meinen Sohn nicht verzichten wollen - und mitten in der Nacht muss ich immer noch für ihn aufstehen (bald 16).“

 

12. Was macht dir bei deiner Kunst am meisten Spaß? Was befreit dich?

„Das Schneiden der Schablonen ist für mich wie Yoga… ich tauche total ein und bin wie in Trance... ganz entspannt. Die 5 min Sprühen und Sehen ob sich die ganzen Stunden Schneiderei gelohnt haben sind immer wieder spannend, überraschend und schön.“

 

13. Was würdest Du tun, wenn Du unendlich viel Geld hättest?

„Bei unendlich viel Geld sicher die Weltherrschaft übernehmen J und Strukturen brechen, die zu lange schon das Leben der Menschen begleiten, wie Raubwirtschaft, Unterdrückung, Benachteiligung, Hunger, usw. Außerdem würde ich meine Familie unterstützen…“

14. Welche Hürden in deinem Leben, haben dich zu dem gemacht, der du heute bist?

„Sehr viele Hürden haben mich zum Menschen gemacht der ich heute bin… - keine davon war unnütz.“

 

 15. Wenn Du ein Tier wärst: Welches wärst du?

„Ein Nashorn.“

 

 16. Würdest du Dinge in deinem Leben heute anders machen und wenn ja warum?

„Nicht viel… nein. Im Nachhinein sicher mit gewissen Sachen und Leuten nicht mehr so viel Zeit verschwenden.“

 

17. Meer oder Berge?

„Meer.“

 

18. Bist du eher ein Gefühls- oder ein Kopfmensch?

„Im Zeichen der Jungfrau geboren und absoluter Kopfmensch…“

 

19. Wovor hast du am meisten Angst?

„Das es meinen Liebsten nicht gut gehen könnte.“

 20. Wenn Du drei Wünsche frei hättest: Welche geheimen Sehnsüchte würdest du dir erfüllen?

„Gesundheit für alle. Eine eigene kleine Insel und weitere drei Wünsche. J

 

 So, damit sind wir schon wieder am Ende unseres spannenden Interviews angelangt, ich hoffe es hat euch auch dieses Mal gefallen? :)

 

Ob ich euch verrate wer als nächster an der Reihe ist? Neeee, das müsst ihr schon ganz allein herausfinden :) Ein heißer Tipp jedoch: nächste Woche erwarten wir unseren 1. weiblichen Co-Star!

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0